Logo
Logo

Montag, 2. Oktober 2017 (2. Tag)

Am ersten vollen Trainingslagertag hiess es um 07.30 Uhr aufstehen und sich auf das von nun an jeweils frühmorges stattfindende leichte Footing bereit zu machen. Die Route der älteren Gruppe umfasste eine Laufstrecke von ca. 3.2 km während die jüngeren Lagerteilnehmer eine reduzierte Strecke von lediglich ca. zwei km zu absolvieren hatten.

Gleich nach dem Morgenessen stand das erste Training auf dem Programm. Die Trainings werden jeweils in zwei Gruppen, aufgeteilt in eine jüngere- und eine ältere Kategorie durchgeführt. Das Hauptthema an diesem Morgen war neben dem ersten Ballkontakt und dem Angewöhnen an den hiesigen Naturrasen das defensive und offensive Verhalten in Überzahl- und Unterzahlsituationen. Daneben wurden Zweikampfübungen sowie die Tanner-Laufschule geübt.

Zum Zmittag gab es heute Cannelloni an Tomatensauce und wie bei jedem Essen hier im Lagerhaus ein riiiiiiesiges Salatbuffet.

Zu Beginn des Nachmittagsprogramms wurde den Junioren im Theoriesaal ein kurzes Video über die korrekte Ausführung der Laufschule gezeigt und im Anschluss daran das ganze durch die Leiter weiter erörtert. Das darauf folgende Training hatte zum Hauptthema „Umschaltspiel“.

Umschalten galt es dann auch am Abend vor dem Nachtessen. Die erste Zimmerkontrolle stand auf dem Programm. Die Leiter mussten da und dort die ersten Korrekturen vornehmen wobei die feuchten Trainingssachen in den Trocknungsraum und Schuhe und Handtücher in den Gang hinaus verbannt wurden.

Zum Znacht gab es heute Riz Casimir und zum Nachtisch Glacé.

Am Abend erhielten die Teams die Aufgabe ein Fussballquiz zu lösen. Das Siegerteam erhält am Folgetag als Hauptpreis einen Besuch beim hauseigenen Kiosk. Beim Fussballquiz zeichnete sich der eine oder andere Junior als Fussballexperte aus jedoch waren nicht alle vorsichtig genug darin, die richtige Lösung in einer angemessenen Lautstärke nur ihrer Gruppe und nicht dem ganzen Theorieraum mitzuteilen. Die Rankverkündigung und Bekanntgabe der Lösungen erfolgt morgen nach dem Mittagessen. Danach erhielten die fünf Teams Zeit ihre Recherchen für ihre Wochenaufgabe für den Freitag in Angriff zu nehmen.

Die Nachtruhe wurde nach dem anstrengenden Tag vom grossen Teil besser eingehalten als am Vorabend. Nur drei (ältere und altbekannte) Spezialisten hatten wohl keinen Schlaf nötig und meinten, sie könnten die bis ins Detail ausgeklügelten Sicherheitsvorkehrungen der Leiter umgehen und einen mitternächtlichen Spaziergang im Freien auf der Suche nach einem Snackautomaten begehen. Ihre Wahl viel jedoch just auf die ungünstigste Route, welche vor dem Balkon des Aufenthaltsraum der Leiter vorbeiführte... Mehr zu diesem Fall aber morgen...

Bilder vom Tag gibt es hier